Tag Archives: Society

Being Patient with People

Salam Alaykum,

today’s post is about having forbearance (Hilm). Forbearance, according to Merriam-Webster is “the quality of someone who is patient and able to deal with a difficult person or situation without becoming angry.” It is difficult to have patience generally, but it is more agonizing quite often when dealing with people who can’t get a move on, are rude, obnoxious and/or infuriating to swallow that anger and frustration that one feels and be patient. It is another step up to that challenge, to not just ignore such people but deal with them in a way that does not end in hating and killing each other.

It is however important to show patience in face of a difficult person or situation that raise ire, but also in situations where you are disappointed. It is of essence to deal with such a situation masterfully to not put yourself or another down. For you to not get depressed and sunk into a hole and for you to not unintentionally emotionally scar the other. This goes for every single situation that you find yourself in, you have to find ways to deal with people.

In the Muslim Community we have a problem with giving Advice. (Nasiha) It is important to give it, I would go as far as saying it is an obligation. As Allah (swt.) said in Surah Al-Asr:

“By time, Indeed mankind is in loss, Except for those who believe and do good deeds and urge one another to truth and urge one another to patience.“

[Surah Al-‘Asr]

However giving advise is constrained to time and etiquette (Adab). When giving Nasiha we have to find a time that is suitable to the one we are wanting to give advice to. We have to do it on their schedule not on ours, otherwise they won’t listen. Advice is also given with proper etiquette, it isn’t given in anger or self-righteousness. It is given because we care and not to satisfy our ego. We have an example in Luqman who gave advice to his son, pre-emptively addressing him with words of love.

We have to show patience when urging one another to the truth. Again realising that everyone is on a journey one may seem to be further ahead but be careful not to let another crash and burn with your harshness.  We should be helping each other along and that can only be done when we care, with Adab and with patience. On the other hand we have to be patient with those that deal in being rude and harsh.

As the Prophet (saw.) said in a hadith related by Ibn Umar (ra.):

“The believer who mixes with people and bears their annoyance with patience will have a greater reward than the believer who does not mix with people and does not put up with their annoyance.”

[Sahih | Sunan Ibn Majah]

This doesn’t mean that one should get steam-rolled by people, if there is abuse in a relationship for example the authorities need to be called. That in itself is patience, patience does not mean to suffer in silence as the origin of the word from latin infers. Abuse is abuse, is abuse. At the very least an independent arbiter should be involved.

I’m iterating, Patience is not to suffer in silence, firstly realise that God is always with you and He is the most excellent Partner to have. Secondly, “there is strength in numbers”. We are an Ummah (a community) you are not alone. If it is the case that your local community left you alone then get authorities involved. Go to the “Kafir” and get help, no matter what your family says.

Finally, learn to forgive people, to let things slide it will help you and the people around you. Don’t be serious all the time, there is a place and time to be so. We realise the End is coming, but if the Prophet (saw.) still laughed and smiled, raced and joked, so can and should you. Islam came to make things easier, not for us to breathe down everyone’s neck to make sure they do everything, as we think they should. Yes Islam came with clear rules and guidelines but showing forbearance and Patience in advising can  go a long way in helping to guide someone.

In the end Allah (swt.) is the One who guides and forgives may He forgive us abundantly on account of every discomfort, every illness, anxiety and grief, worry, prick of a thorn and any other pain that we may have experienced. May He make us people of patience. Amin

“Never a believer is stricken with a discomfort, an illness, an anxiety, a grief or mental worry or even the pricking of a thorn but Allah will expiate his sins on account of his patience”. [Al-Bukhari and Muslim].

Wa Salam,
Abdur-Rahman

Sincerity towards people

Salam Alaykum,

It is part of our religion to care for others as we would for our family and ourselves. As was narrated by Anas ra. that the Prophet(s.a.w) said:

“None of you believes until he loves for his brother what he loves for himself.”

A lot of Islam is dedicated to our conduct with other people Muslim or not. Often however we forget that, we forget that we are a part of humanity and that Allah swt honoured all of the Children of Adam. That we sincerely wish for every person to be saved from having to hear Shaytans khutba in Jahanam, affirming everything that Allah swt. has said and declaring everything that he said or promised to be a lie. It should never be our wish, that a person no matter how much we may hate them to be sent to Hell, as we say in our normal conversations.

In this consumer-driven society we as a community have seemingly lost that sincere care for the mental and physical well-being of our fellow people. Our conduct with each other, however is one of the most tale telling signs of our current state, one just needs to read the absolutely disgusting comments on a certain video from both sides of the argument, attacking each other instead of striving for good.

Balance is at the heart of our religion, we are called the nation of the middle in, in the exact middle of Surah Al-Baqarah. As such we should cling to the book of Allah and the Sunnah as a guide towards and on the middle path. If we truly want Change in our world, we have to become the change that we want to see. Starting with a sincere intention, as expounded on in the last post (in German), because while we do care about our fellow human beings we are not trying to please them to our detriment. Ultimately everything we do should be to please Allah swt., as Sheikh As-Sakandari said in Al-Hakim,

Actions are like statues that only come to life with the spirit of sincerity.

Ibn Taymiyyah also said this about sincerity to Allahs swt.:

Sincerity for Allaah is that a person’s intent is for Allaah and intends everything for Him, causing fountains of wisdom to spring up from his heart
on to his tongue.

Allah swt promised us that when we do His work for His pleasure alone then He will make people be pleased with us.

“Whoever seeks the pleasure of Allah though it displeases the people, then Allah becomes pleased with him and He will make the people pleased with him. Whoever seeks the pleasure of the people and it displeases Allah, then Allah becomes displeased with him and will make the people displeased with him.”

[al-Mundhiri, al-Targhib wa’l-Tarhib, 3:208 and al-`Iraqi, al-Mughni `an Haml al-Asfar, 4:68]
We therefore strive to be godly people in everything that we do, it does not matter to us then if we are thanked by the recipient of our good deed or not.

While we call people to good and call people to abstain from the bad, we should recognise and have in the back of our head where people are coming from. Knowing or being familiar with their social, socio-economic, ethnic and geopolitical environment, and knowing what shapes them is an important aspect in knowing how to call them to good
beyond the surface level. It should be an invitation that comes from the heart because we value them, and care about their well-being in this and the next life.
A part of being godly people, especially in connection to being sincere is not to lie, being it a white red or black lie. We have the most excellent example in the Prophet saw. who was known to his people as As-Sidiq, the truthful.  As he saw. said in a hadith narrated by Abdullah ra. :

Truth leads one to Paradise and virtue leads one to Paradise and the person tells the truth until he is recorded as truthful, and lie leads to obscenity and obscenity leads to Hell, and the person tells a lie until he is recorded as a liar.

We should also be keeping the secrets and confidences of other people. Private information is just that, private and should only be shared in emergencies if it comes to that and then only what is relevant. This information is an Amanah, it is the sign of a hypocrite that he should share such information as the prophet saw has said on the authority of Abu Hurairah ra.

Signs of a hypocrite are three: whenever he speaks he lies; whenever he promises, he breaks his promises; and whenever he has been entrusted, be betrays his trust; (Another narration adds) even if he fasts and prays and even if he claims he is a Muslim.

You are the guardian of this information so do not spread it in gossip. Backbiting in Islam is seen as eating the flesh of your dead brother. As a brother reminded us today, if you have nothing to say keep quiet. It is very easy to talk badly about people, sometimes it is just done to liven conversations. It is harder but better to keep quiet.
Allah swt. says in the Quran:

O you who have believed, let not a people ridicule [another] people; perhaps they may be better than them; nor let women ridicule [other] women; perhaps they may be better than them. And do not insult one another and do not call each other by [offensive] nicknames. Wretched is the name of disobedience after [one’s] faith. And whoever does not repent – then it is those who are the wrongdoers.

[Quran Surah 49:11]

Allah swt. also says:

Woe to every slanderer and backbiter.

[Quran Surah 104:1]
Every single day we should take account of ourselves, of what we have done on that day. Ask for forgiveness for our shortcomings, and resolve to be and act better the next day and to increase in the good that we do.
Wa Salam,
Abdur-Rhaman

Wo sind die Muslimischen Männer?

Bismillahi Rahmani Rahim,

Salam Alaikum,

Disclaimer:  Dieser Text ist Teil meiner Sicht auf den Muslimischen Heiratsmarkt wie er von Kübra Gümüşay und ihrem Mann in ihren Texten auf einfremdwoerterbuch beschrieben und dort und anderswo diskutiert wurde. Meine Sicht der Lage wird sich sicherlich mit der Zeit ändern, zumal ich selbst noch nicht aktiv suche und vergleichsweise etwas jung bin mit meinen 20 Jahren. Dieser Text spiegelt meine eigene Meinung wie ich sie in diesem Moment habe und wie Imam Abu Hanifah rah. zu seinem Studenten Abu Yusuf rah. sagte, es kann sein „dass ich heute eine Meinung vertrete und sie morgen verwerfe, oder ich vertrete morgen eine andere Meinung und weise sie am folgenden Tag wieder zurück. “ Zum Schluss will ich betonen, dass ich im Gegensatz zu Imam Abu Hanifah rah. kein Islamischer Gelehrter bin, ihm im Gegensatz ein Plankton im Ozean bin. Noch bin ich ein Soziologe, Psychologe oder ähnliches, deswegen nehmt dass was ich sage mit einer Prise Salz.

Viel bekomms. Bismillah…

Abk. : saw. (Salallahu alaihi wa Salam) Möge Allah’s Segen und Friede auf ihm sein /  ra. (Radiallahu anhu/a) Möge Allah mit ihm/ihr zufrieden sein / rah. (rahimullah) Möge Allah barmherzig mit ihm/ihr sein

Failure to launch

Das uns vorliegende Problem, so wie es in Kübra’s Tuch Kolumne damals hieß, „ist nicht dass es nicht genügend muslimische Männer gäbe. Das Problem ist vielmehr die gewünschte Mischung aus Erfolg, Identität und Religiosität“ auf dem Heiratsmarkt zu finden. Der Diskurs soll sich so nur auf praktizierende Akademiker konzentrieren, die frage die vielerorts gestellt wird ist, „wo sind die Männer?“

Als erstes, so finde ich, sollte niemand aus dieser Diskussion ausgegrenzt werden. Was bei einem Erfolg ist muss nicht bei dem anderen auch erfolg sein, so ist es auch mit allen anderen Kriterien die wir vielleicht haben mögen. Akademiker oder nicht, mann muss nicht studieren um gebildet zu sein.

Zweitens, Ad-Deenu An-Naseeha.

Tameem ad-Dari ra. sagte: „Der Prophet saw. hat dreimal gesagt , “die Religion ist Naseeha.” (ein ehrlicher/aufrichtiger Ratschlag) Wir fragten, “Zu wem?” Er sagte, “Zu Allah, seinem Buch, seinem Gesandten, und zu den Führern der Muslime und der Allgemeinheit.”“ Nach An-Nawawi rah. bedeutet letzteres unter anderem, sie zu dem was für sie segensreich ist zu führen, in diesem so wie im nächsten Leben. Ihnen durch Worte und Handlungen dabei zu verhelfen. Ihnen mit Sanftheit, Aufrichtigkeit und Mitgefühl das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verbieten.

[Sharh Sahih Muslim 2138]

Ich finde es also wichtig, dass wenn wir so viele vermeintlich nicht praktizierende Muslime haben, wir ihnen in ihrem und unserem Interesse, dabei verhelfen in welcher Weise auch immer, praktizierender zu werden. Ich bin also dagegen sie völlig aus der Konversation auszuschließen. Vielmehr sollten wir nach Gründen suchen wieso Islamische Veranstaltungen von hauptsächlich Frauen besucht werden. Ansätze zu finden dieses Problem in unseren Communities zu lösen, gerade weil dies automatisch auch den “Pool an praktizierenden Brüdern” wachsen lässt.

So möchte ich zuerst mögliche Gründe benennen, die dazu führen könnten, dass diese Goldene Mitte unter Männern vermeintlich oder offensichtlich nicht weit verbreitet ist.

In seinem Buch Boys adrift, macht Dr. Leonard Sax 5 Faktoren aus, die generell Jungs zur failure to launch , zu einem Fehlstart verleiten. Als erstes nennt er die Veränderungen im Bildungssystem, speziell in Amerika aber ich denke es hält auch ganz gut bei uns, ob in England oder Deutschland. Als zweites nennt er Video Spiele, als drittes Medikationen gegen ADHS sowie auch die Fehldiagnosen und das nicht Erkennen der unterliegenden Gründe für bestimmte Verhalten, Depression zum Beispiel. Als viertes nannte Dr. Sax Endokrine Disruptoren (Hormonelle Störungen) in Plastiken die in unser Gewässer und Essen landen und als letztes benennt er den Verlust an Positiven Vorbildern für Kinder.

Man mag sich jetzt fragen, wieso nenne ich Faktoren, die scheinbar nichts mit der Ehe oder mit unseren Verhältnissen zu tun haben. Ich denke unser Problem sitzt tiefer, unser Problem ist in unserer Kindheit gekeimt. Sei es nun, dass wir nicht Partner auf der gleichen Intelligenz-welle finden oder die gewünschte Religiosität, den Charakter etc. haben. Vieles dieser Eigenschaften werden im Kindesalter entweder erdrosselt oder gedeihen. Die genannten Faktoren so meint Dr. Sax, verleiten Jungs und Männer dazu an Motivation zu verlieren. So das Erwachsene Männer im  Hotel Mama wohnen, keine Ambitionen haben und lieber Call of Duty spielen, als arbeiten zu gehen.

 Wir als Muslime oder Migranten nter Generation, haben dazu natürlich noch andere Probleme. Die offensichtliche und verdeckte Diskriminierung die viele erleben sei es aufgrund eines fremdklingenden Namens, des Aussehens etc. Unser Bildungssystem hat besonders Migranten im Stich gelassen. Das Portrait des Islams und “der Ausländer” in den Medien, jeder von uns kann sicher ein Lied davon singen.  Das Resultat  ist eine Identitätskrise. Was bedeutet es für mich als Muslim, Deutscher, als Jugendlicher, als Mann in diesem Land, wo auch immer ich zurzeit bin, zu leben?

Mann sein, Galant sein, stets Vorbild sein.

Vorbilder versorgen das gemeinsame Selbstbewusstsein.

Mit Bildern gemahlt aus langjähriger Erfahrung.

In dieser veränderten Welt  BILDet sich jeder seine eigene Meinung.

Das Ich regiert und das Wir verliert, so setzen wir uns ein, einfach Mensch zu sein.

Mann sein 

Was bedeutet dies in einer emanzipierten, feministisch geprägten Welt? Gibt es überhaupt noch klare Rollenverteilungen oder sind sie alle political incorrect? Kann man(n) Mann sein, Gentleman sein, Galant sein etc. ohne irgendwie als Misogyn abgestempelt zu werden? Ist der Mann der Versorger und Beschützer der Familie? Und was ist wenn er es nicht ist, oder nicht sein kann? Was bedeutet es heute ein Muslimischer Mann zu sein? Was ist unsere Vorstellung der Rechte und der Pflichten eines Muslimischen Mannes?

Dies sind alles Fragen, die uns in diesem Diskurs unter anderem auch beschäftigen sollten, diese werden denke ich auch wichtige Fragen in der Kennenlernphase sein.

In einer Freitagsansprache spricht Scheikh Suhaib Webb über das Verloren gehen der Muru’ah, der „Ritterlichkeit“ oder des Galant seins, wenn man so will. Anlass dazu war die Aussage einiger Sportler, “Männer weinen nicht”, nachdem LeBron James wegen einem verlorenen Basketballspiel in Tränen ausgebrochen war. Suhaib Webb, so erzählte er, musste sofort an den Propheten saw. denken. Hatte er nicht geweint? Von der Frucht vor Allah swt. oder als sein Sohn Ibrahim gestorben ist und in vielen weiteren Instanzen. Ist er nicht der Ausdruck der Männlichkeit? Als derjenige der gesandt wurde um unseren Charakter zu vervollständigen. Der Scheikh meinte, dass die Gefährten des Propheten saw. nicht danach richteten, dass ein Mann weinte, sondern worüber er dies tat.

Muslimische Männer so sagte der Imam, sind im ständigen Kontakt mit ihren Gefühlen. Haben Kontrolle über diese und sind nicht weniger Mann wenn sie diese zeigen. Ihre Liebe für ihre Familie und seinen Studenten zeigend, sind besonders meine Arabisch Lehrer mir da ein Vorbild.

In einer Überlieferung fragte Umar ra. einige um sich herum was sie sich wünschten würden. Einer antwortete ich wünsche mir ein Haus voller Gold, so dass ich diesen auf dem Wege Allah’s ausgeben kann, ein anderer sagte ich würde mir etwas besseres  wünschen. Worauf sie ihn danach fragten. Er antwortete, ein Haus voller Perlen, so dass ich diese auf dem Wege Allah’s ausgeben kann.  Schließlich fragte man Umar ra. was er sich wünschen würde. Er antwortete, ein Haus voller Männer, die der Qualität und dem Charakter Abu Ubaidah’s ra. entsprechen. Diese Überlieferung zeigt uns, wie wichtig es ist Vorbilder zu haben, das der Islam besonderen Wert auf Charakterbildung legt, immer, egal wie alt man ist.

Über Abu Ubaidah ibn Jarrah ra. hat der Prophet saw. gesagt „Jede Nation hat einen Treuhänder und der Treuhänder meiner Ummah (Nation) ist Abu Ubaidah.“

Nach Dr. Sax müssen Männer durch Imitation anderer Männer lernen, Gentlemanly zu werden, sie werden es nicht automatisch. Wir aber kennen die Männer in unserer Geschichte nicht, und noch weniger kennen wir die Frauen unserer großartigen Geschichte. Noch haben wir viele Vorbilder die die in den kritischen Jahren eines Mannes da sind.

Im Arabischen ist Rajul das Wort für Mann, es wurde auch als Lob benutzt, so wurden Frauen, wie Aisha ra. als rajulah bezeichnet. Das Wort dhakar dagegen steht für das männliche Geschlecht. Viele heute so denke ich sind dhakar, aber nicht Rajul. Sie sind vom Geschlecht her männlich, aber nicht Männer und ich rede hier nicht, vom Interesse an Fußball oder Autos oder vom Stark oder Schwach sein im Körperlichen Sinne.

 “Nicht derjenige ist stark, der den Gegner zu Boden schlägt, sondern derjenige, der sich nicht gehen lässt, wenn er gereizt wird.” (Al- Bukhari und Muslim)

Die Proliferation eines Negativen Maskulinismus, des “Hart” und “Cool” seins, des Arrogant seins, der Aggressivität und Gewaltbereitschaft, durch unser Umfeld, dem Fernsehen und Hollywood ist, nach Ustad (Lehrer) Alyas Karmani, eines der Ursachen für Gewaltakte, besonders Sexueller Gewalt, in unseren Communities.

Es ist in unserer Verantwortung Jungs und jugendliche zu Männern heranwachsen zu lassen. Institutionen zu bilden wo wir voneinander lernen können, unsere Freizeit bilden können, lernen Verantwortung zu übernehmen. Lernen Männer zu sein.

Als Männer müssen wir endlich unseren Mann stehen, in vielen Familien ist die Frau heute diejenige die Arbeiten geht, die Rechnungen bezahlt, einkaufen geht,sich dazu noch um die Kinder kümmert und den Haushalt auf Trap hält, während wir die Füße hochlegen. Wo ist da unser Anstand?

Auf einer Waage stehe ich nun, meine Taten entscheiden nun.

Mein großes Maul stumm, keinen Mucks kriege ich heraus.

Den Mumm hatte ich in diesem Leben,

nichts habe ich mir verbieten lassen, ich dummes Huhn!

Fix wie ne Maus kam es aus mir heraus.

Der Iman in meinem Herzen,

in dem gläsernen Gefäß, beschmutzt mit Staub und Schlamm

mit Öl und meinen Taten. Es wartet auf den Moment. Licht über Licht. 

Religiosität

Schließlich will ich in diesem Post noch kurz auf die Religiosität eingehen mit Bezugnahme der Dichotomie die im Artikel, von einer Leserin, erwähnt wurde, dass Männer entweder ihren Glauben in die Tonne schmeißen oder den ” superstrengen Heiligen” spielen. 

Als erstes glaube ich, dass Kübra recht hat wenn sie sagt, dass das Kopftuch bei Frauen zur Identitätsfindung eine große Rolle spielt. Wir als Männer können uns nur durch einen Kufi und dass tragen die wenigsten, in England wirst du aber doch schon einige finden, oder durch den Bart als Muslime äußerlich auszeichnen. Ob man damit den Propheten saw. befolgen will oder es bei den einzelnen ein Fashion Statement ist lasse ich dahin gestellt. Wie ich höre ist es zurzeit In. #BeardGang

Nouman Ali Khan macht den Punkt, dass das Kopftuch Frauen in einer Sure ordiniert wurde, die in ihrem Herzen den Lichtvers beinhaltet. Der Ausdruck von Iman (Glaube) im Quran, demnach sind Normen in dieser Sure ein Weg seinen Iman zu sichern und zu steigern.

Frauen haben indes also einen Vorteil, der nach Sheikh Hamza Yusuf dadurch beglichen werden sollte, dass der Mann Geld für seine Familie ausgibt, so wie Zakah eine Reinigung für das Geld ist. Meiner Meinung nach und Myriam Francois Cerrah hat dies auch mal (“sarkastisch”) erwähnt, können wir viel von dem Jihad der Schwangerschaft der Frau in Sachen Rahma (Barmherzigkeit), Empathie, durchhalte Vermögen etc. lernen. Spirituell haben Frauen einen Vorsprung, wenn es z.B um das Weinen geht, empfiehlt der Prophet saw., dass wenn wir es nicht können es zu faken.

Wir übersetzen Iman oft als Glauben, es beinhaltet weit aus mehr als dies. Yaqeen, 100 prozentige Gewissheit, ist teil des Imans. Im Islam unterscheiden wir zwischen Islam, Iman und Ihsan. Wenn jemand in den Islam eintritt bedeutet dies nicht, dass er auch die süße des Imans gefunden hat. Wenn jemand nun seinen Islam durch die fünf Säulen und seinen Iman der über 70 teile beinhaltet perfektioniert, dann erlangt man Ihsan, Exzellenz. 

Ustad Nouman unterscheidet auch zwischen Logischen Iman und Realen Iman. Der logische ändert sich nicht, mit der Shahada ist er da, der Reale aber schwankt. Er differenziert auch im Realen Iman zwischen dem Spirituellen und Intellektuellen Iman. Wenn der Spirituelle zu sehr schwankt, kann dies zu einer Schwankung im Intellektuellen Iman werden. Der Glauben wird dann komplett hinterfragt.

Jetzt zu unserem Problem, es ist für uns Männer wie schon gesagt wurde leichter unterzutauchen. Die Änderung unserer Namen ist ein Teil davon von Mohammed oder Mehmet zu Momo, von Bilal zu Billy usw. Wir wurden nicht so unter Druck gesetzt und mit unserer Religion konfrontiert wie unsere Schwestern es wurden. Dies ist die Antithese im Glauben zu unseren Konvertiten. Diese würden manchmal alles tun um als Muslime erkannt zu werden, man denke an Umar ra.

So gibt es viele Brüder, die sich als Muslime identifizieren aber nicht beten, nicht fasten und mit den normativen Praktiken eines Muslims nicht viel am Hut haben.

Als Teil der Islamic Society an meiner Universität, beobachte ich mit bedauern immer wieder, von Event zu Event wie sich das Verhältnis von Männer und Frauen im Publikum verhält. Vom Komitee bis hin zu den Zuhörern egal was wir auch tun, Frauen sind meistens in der Mehrheit.

 Es gibt diejenigen die sich mit den Arbeiten des neuen Atheismus befassen, nicht genügend Wissen haben um dem etwas entgegenzusetzen und an ihrem Glauben zweifeln. Es gibt diejenigen die über den Islam nichts anderes wissen, als dass alles Haram ist.

Wenn sie dem Islam dann wieder näher kommen, kann es vorkommen, dass ihre Umgebung diese Veränderung negativ wahrnimmt. Besonders dann, wenn sie nicht das nötige Benehmen (Adab) an den Tag legen, wenn sie andere “belehren”.

Trotzdem finde ich es unsinnig zu sagen, dass es nur das Eine oder Andere extrem gibt. Ja es stimmt, wir haben ein Problem, in unserer Gesellschaft, mit der Religiosität. Wir sind weit vom Ideal abgekommen. Ich denke aber es hat mehr damit zu tun, dass wir unser gutes Benehmen verloren haben, als dass wir unsere Religiosität verloren haben. Adab und Islam gehen Hand in Hand. In vielen Instanzen verlassen Muslime nicht speziell den Islam, sondern die Muslime.

Es ist nicht ohne Grund das Gelehrte besonderen wert darauf legen, oder dass die Mutter von Imam Malik rah. zu ihm sagte, als er zu seinem ersten Sheikh ging: “Erlerne sein Benehmen bevor du von seinem Wissen lernst.”

Es gibt durchaus diejenigen, die die Anstrengung machen Leute der Mitte zu sein. Ausgewogen zu sein, gutes Benehmen an den Tag zu legen, ihre Religion ernst nehmen, danach streben so erfolgreich wie möglich in ihrem Fach zu sein und eine Bereicherung für unsere Mitmenschen zu sein. Dies ist für mich was es bedeutet ein Muslim zu sein in unserer heutigen Welt.

Abschließend, in Gesprächen mit meinen Kommilitonen an der Universität und meinen eigenen Beobachtungen hier in England, scheint es hier einfacher zu sein praktizierende muslimische Akademiker zu treffen. Mich würde also interessieren was hier anders ist, hat dies vielleicht mit Eltern zu tun, die ihre Kinder dazu drängen herausragend in akademischen Leistungen zu sein? Hat es mit der relativen Akzeptabilität des Islams und der Muslime zu tun?

Es ist denke ich wichtig nochmal zu betonen, dass es die goldene Mitte unter Männern gibt und inshaAllah immer geben wird. In der Heiratssuche kommt es meiner Meinung darauf an, wo man hinschaut, worauf man Wert liegt und in wieweit beide Seiten bereit sind Kompromisse einzugehen.

End of Part One

Wa Salam,

Abdur-Rahman

Thank the People

Our society is very consumer oriented, what I mean by that is when we pay for a laptop we’re not supposed to get a phone. We paid good money after all, no matter how one might try to sugar coat it  it’s not going to suddenly become a laptop, at least not yet. The power of money is known to everyone, the customer is king. No matter how horrible the customer is, the customer is “always” right.

However within all this capitalist market thinking, we’ve lost the value of a simple “Thank you”. “Thank you for your work today.” “Your presentation was great.” “Thank You for the cup of tea.” We’ve got loads to be thankful for, that people don’t have to do for us but still do, whether it’s part of their company profile or not. No matter how big or small.

I think we’re taking a lot of things for granted, yes granted we paid for the service but still it would all just go smoother with a please and thank you. We’ve become quite arrogant about it too, “I don’t need to thank him/her, they’re just doing their job!”. They are but you could also just be a nice person and make your and his/her day better by being the only one all day to thank him/her for the service provided.

Abu Hurairah ra. narrated that the Messenger of Allah said :
“Whoever is not grateful to the people, he is not grateful to Allah.”

[Sahih Tirmidhi]

It is manifest in Islam in words that every Muslim knows knowledgeable or not even many non-Muslims I’m sure have heard them wondering what it meant.

Usama Ibnu Zaid ra. reports: The Messenger of Allah (peace be upon him) said:

“Whoever some good was done to him, and he says: ‘May Allah reward you in goodness’ (Jazakallahu Khairan) then he has done the most that he can of praise.

[Hasan Tirmidhi]

To not be grateful for the things that the people around you do for you, may be a sign of you not going to be grateful for the things that God has given you in abundance. The Prophet saw. is our role model he was sent to us to perfect our character. So let us whenever someone does something for us, be it small or big,  thank him or make a small dua’ (supplication) for him or her.

Exchange little gifts to show your appreciation and love for certain people. Tell them you appreciate what they’re doing for you and lighten up their and your day.

I understand it’s hard, I know especially for us males. I remember during Ramadan listening to Dr. Tariq Ramadan’s podcast, he used to always end it with “and don’t forget to tell the people you love that you love them”. It’s sad, I realised then how rarely I’ve told my parents or my siblings that I love them. So this is a reminder for myself and for you to do so often, to do so as long as you can.

#January – Being Thankful

Also read this post and this.

PS: Can’t believe I forgot Dr. Ramadan’s podcast (Ramadan Chronicles) that was like one of the ones on the top of my list. I’m going to have to add it as soon as possible.

ZDFKultur oder Das Erwachsenwerden I

Der letzte Post ist irgendwie zu einem Monster mutiert, er sollte eigentlich noch diesen hier beinhalten.

Zum ZDF; obwohl ich bestimmte Programme und bestimmte Auffassungen von bestimmten Themen, von bestimmten Leuten, nicht immer leiden konnte war die ZDF-Mediathek sowie auch der Ntv-Livestream und andere Anbieter eine Art für mich Kontakt mit Deutschland zu erhalten. Auch jetzt noch halte ich mich mit dt. Nachrichten mindestens einmal die Woche auf dem Laufenden.

So jetzt zum eigentlichen Thema von dem ich im letzten Post so unheimlich weit abgekommen bin. Der Absatz oben war nämlich eigentlich der Übergang zu diesem.

ZDFkultur hat diesen Monat (September) einen Schwerpunkt rund um das Erwachsen werden, mit dem Titel “Her mit dem Leben”.

Ich hatte mir erst den Dokumentarfilm der am Montag ausgestrahlt wurde “Teenage Response” angeguckt. Beschrieben wurde es als “in intimen Gesprächen sprechen junge Erwachsene zwischen 13 und 21 Jahren von ihrer Körpererfahrung, von Drogenrausch, Prügeleien, Tanzen, Liebe.”

teenageresponse_s

Hier kann man den noch sehen…Unter Beachtung, dass er eig. 160min sein sollte aber nur 69 min gezeigt werden, jedenfalls mir.

Continue reading ZDFKultur oder Das Erwachsenwerden I

Heroes

Heroes   plural of he·ro (Noun) From Greek lit. protector, defender

Heroes are all around us, whether it’s that cute little baby who just managed to take his or her first step or the older gentlemen and ladies who, despite their age, are still proactive in what they believe in. Heroes are those, who spark emotions of inspiration and admiration in us.

I find heroes all around me. You especially, manage to gain my admiration and continuously inspire me. You my Sister in Islam. I might not be able to tell you directly how much I admire your strength in coping with what you go through, but maybe this is a start.

Continue reading Heroes