Tag Archives: Religion

#Je suis une homme aussi

Peace,

A month and a bit after the Paris attacks, weeks after the murder of the French-Moroccan Mohamed El-Makouli who was stabbed 17 times, in the presence of his wife and child, whose attacker shouted out “I am your Islam, I am your god”.  The murder of Khaled Idris Bahreys, an Eritrean asylum seeker in Germany, the 50+ attacks on Muslims, mosques and asylum seeker homes, the 40+ arrests in a supposed war on terrorism, it is difficult to make sense of it all. To find your place in the coverage this past month after #IamCharlie.
Because if you are not #IamCharlie, then you are #CharlieCoulibaly and are “one of them terrorists”, to be locked away and robbed of your freedom of speech. This binary of Bush’s “either you are with us or you are with the terrorists”, is toxic it leaves no space for the free speech, that everyone seems to be standing up for.

In his controversial music video “Don’t Laïk”,  the French-Algerian Rapper Médine slams the French form of secularism “Laïcité”, as a perversion of it. One that disadvantages the religious in society and especially those of Muslim faith these past few years. Post Revolution France re-built on the values of egalité, liberté and fraternité has in the face of globalization turned universalism and secularism, to an us and them. Laïcité was about reducing the power that the church had in France, what power do Muslims have in France to continually disadvantage them? Today either one assimilates totally and in the process loses ones identity and culture or one is not part of France. The Other isn’t tolerated and when one reads the coverage and papers over the last few years, Laïcité has almost become a religion to be revered and secularist fundamentalists have taken over. John Hanford, a US ambassador for international religious freedom, differentiates between the American and French systems of secularism and said: “In France, wearing a hijab is considered anti-French. In America it would be considered anti-American to force someone to take it off.” (interesting article)

Médine in my opinion, added to the discussion on laïcité becoming a form of persecution. Not only in releasing his video, but having discussions on the topic beforehand. This too is freedom of speech. France has been having this debate over laïcité and Islam for over a decade, maybe the other side isn’t being listened too.

It is difficult to raise concerns over what seems to be a majority opinion, the public opinion, and that is why reporters such as the reporteurs citoyen are so important.

Yourope episode on Arte.tv in German [Yourope in French]

At the same time as I oppose the calls for Muslims to distance themselves from violence every time someone supposedly does it in the name of Allah, I do as a human being and as a Muslim reject all kinds of injustices no matter who the perpetrators are. This is in line with what Allah (swt.) asks of us in the Qur’an.

“O you who believe! Be maintainers of justice, bearers of witness of Allah’s sake, though it may be against your own selves or your parents or near relatives; if he be rich or poor, Allah is nearer to them both in compassion; therefore do not follow (your) low desires, lest you deviate; and if you swerve or turn aside, then surely Allah is aware of what you do.” [4:135]

Senseless violence and terrorism has no place in Islam. It is the angels that asked Allah (swt.) about creating a creation that will shed blood on earth. He however knows that which we do not.

 And [mention, O Muhammad], when your Lord said to the angels, “Indeed, I will make upon the earth a successive authority.” They said, “Will You place upon it one who causes corruption therein and sheds blood, while we declare Your praise and sanctify You?” Allah said, “Indeed, I know that which you do not know.” [Surah Al-Baqarah : verse 30]

The Qur’an tells us that if one kills an innocent person, it is as if one had killed all of humanity. We condemn the killings of the innocent, whether that happens here in Europe, in the Muslim World or anywhere else. We condemn all acts of injustice as the Allah (swt.) orders us in the Qur’an, even if we had to testify against ourselves.
I assure you that I am human, that I believe in peace as much as the next guy, if not even more so. Violence does not care about religions or ideologies and Weltanschauungen, it happens everywhere, in all ages and for all reasons justified or not. No one has the monopoly on it.
I too have feelings that can be hurt, I too bleed the same way as you do. I too have a right to feel offended, when people dear to me are being insulted. When the person dearer to me than my own parents is caricatured, whether by those caricaturing him with pen and paper or those claiming to act in his name. It does not hurt my “religious feelings”, it hurts my “human” feelings and if that is the point of those producing or sharing those caricatures then well done.
Je ne suis pas Charlie, mais je ne suis pas Coulibally soit.
Je suis Abdur-Rahman,
bon nuit wa salam.
written before #ChapelHillshooting
May God grant them the highest level of paradise. Amin.

Confidence with regards to the Deen

Salam Alaykum,

in an age where people are fed false or inaccurate information through all kinds of media forms it is difficult to decide what is true out there in the sea of misinformation. From the food that we eat, that may or may not contain horse meat to the clothing, that may or may not be manufactured by a small Bangladeshi boy or girl for less than a dollar. We can not be hundred percent certain of what is truly happening behind the scenes as everyone is trying to sell us something. The more important it is for us to hold tight to our values, as people get more and more driven by profit and what seems to best for themselves, regardless of anyone else.

But how do we cling to our values and ethics, when they are unknown to a large majority of us? Imam Abu Hanifah rah. had his students watch him buying and selling he didn’t just teach them the fiqh the jurisprudence of trade but also the ethics of a Muslim Businessman. We have many Muslim Businessmen and women around but do they know anything about Islamic ethics? Or have they also been swept along the capitalist tide towards profit. We have forgotten what it means to be ethical. Where as we actually have more than before have the opportunity to show what Islam has to offer in the work place and in our normal interactions.

We have to become role model no one is perfect and no one asks you to be perfect but we have to make an effort, to take a step and Allah swt. will compensate it. In the last post in this series I talked about having confidence in Allah swt.

In this Post I want to discuss having confidence in our Deen, in Islam. In a post 9/11 world we have become reactionary from issue to issue, event to event. We need to get out of this mind set and be pro-active, we have been hijacked of our confidence in Islam. In knowing that Islam is true, in knowing that Islam contains solutions for our social problems. Whatever Problem we may have today, it’s been dealt with before maybe in a lesser extent but it will most likely have been dealt with once already. Whether it is the problem of Alcohol in Society, from abusive Partners and Parents, to drunk driving or Gambling or Promiscuity etc.

To be Confident that we have the solution if we were to search for it, is a condition of being pro-active. Otherwise we internalise the hate that is thrown at us daily, we begin to hate ourselves and Islam and the Muslims. We are there I think, I see youth my age drifting away not knowing the beauty of Islam, given in to outside voices. Not given enough information to work it out for themselves. Because their parents did not have the confidence and the knowledge to give them the information to satisfy their thirst, to give them the confidence in the Deen.

We have to inform ourselves. Let’s stop listening what others have to say about the Deen, read the Qur’an yourself. Know the Qur’an better than you know your favourite book. This is how we become confident, how we may speak up against those who try to vilify us and those who try to speak in our name. Sheikh Ahmed Deedat, was famous for speaking out in our name. He reprimanded us in a lecture of how “emasculated”, apologetic and self-depreciating we have become.

Let’s stop here, and learn about the Qur’an, the Seerah as well as knowledge from all other sectors. In Islam we do not divide between secular and religious knowledge, (in my opinion) it is knowledge if it brings you closer to Allah swt. and information if it doesn’t. Learn of other Religions and cultures and be assured and confident that Islam provides the best for you.

Wa Salam,

Abdur-Rahman

 

Die Aufrichtigkeit Allahs gegenüber

Salam Alaikum,

Allah swt. beschreibt Sich im Quran in Surah Nur, als Nur us Samawati wa Al-Ard. Allah ist das Licht der Himmel und der Erde. Dieser Teil des Verses allein trägt  viel Bedeutung in sich. Es nähert uns an das Unbegreifliche in dem wir an das Licht denken das wir sehen können, das physikalische Licht aus Photonen. Die Sonne ist für uns Lebewesen, lebenswichtig wenn sie auch nur ein Stück von uns entfernt dauert es nicht lange bevor unsere Realität ganz anders aussieht. Wenn die Sonne untergeht, braucht es sehr viel Arbeit und Geld, damit wir nicht total im Dunkeln sitzen.

Straßenlampen werden angemacht, das Licht in unserer Wohnung etc. Im Arabischen sagte man, das Morgenlicht machte die Laterne unnütz. So ist es auch mit dem Spirituellen Licht, wenn wir Allah swt. nicht in unserem Leben haben, dann ist es so als ob wir im Dunkeln stehen und jede einzelne Person hat ihre eigene Lampe. Ihre eigenen Ziele, ihre eigenen Gedanken über was Gut und was Schlecht ist, der Moralitäat usw. Wenn aber das Licht der Offenbarung scheint, dann sind unsere Laternen unnütz, denn dies ist die perfekte, die vollkommenste Rechtleitung auf dem einst dunklen Pfad.

Allah swt. nutzt den Masdar, den Verbalsubstantiv in Allahu Nur, bedeutet also auch, dass es außer Seinem Licht, keine andere Lichtquelle gibt. Egal mit was wir versuchen unser Herz zu stillen, ob mit neuen Autos, oder Häusern, mit mehr Geld, Call of Duty oder Extrem Sport, nichts füllt die leere, das fehlende Licht Allahs in unserem Leben.

So ist es unsinnig irgendetwas bei jemand anderen zu suchen, denn Allah swt. sagt auch im Quran:

Es gibt nichts, von dem Wir nicht Schätze haben, doch Wir schicken davon nur nach bestimmten Maße herab.  

[15:21]

Ibn Al-Qayyim sagte: Alles dass geliebt wird, wenn es nicht um Allahs Willen geliebt wird ist nichts als Elend und Bestrafung. Jede Tat die nicht um Seiner Willen getan wird ist verschwendet und abgetrennt. Jedes Herz dass Ihn nicht erreicht ist verdammt, verhüllt (verborgen-veiled) vom Erringen ihres Erfolgs und Glücks.

Außer Allah swt. gibt es nichts und niemanden, der es verdient angebetet zu werden, niemanden dessentwegen wir unser jeden Atemzug nehmen.

Sheikh Ahmad ibn Atillah As-Sakandari sagte in seinem Al-Hikam, (Wörter der Weisheit): Taten sind wie Statuen die nur zum Leben kommen, mit der Seele der Aufrichtigkeit.

Somit beginnen wir jede Tat mit einer reinen Absicht (niyyah, maqsid), allein Allah swt. gewidmet. Der Prophet saw. sagte in einem Hadith: Wahrlich, Taten sind entsprechend den Absichten., und jedem steht das zu was er beabsichtigt hat. Wer also sein Auswanderung um Allahs und seinem Gesandten Willen ausrichtete, dessen Auswanderung ist für Allah und seinem Gesandten. Und wer seine Auswanderung des irdischen Lebens Willen unternimmt um es zu erlangen oder einer Frau um sie zu heiraten, dessen Auswanderung ist für das und dessentwegen er auswanderte. [Bukhari und Muslim]

Und im Quran:

“Sie sind diejenigen die ihre Gelübde erfüllen und einen Tag fürchten, dessen Unheil weit und breit um sich greift. Sie geben ihr Essen (das sie selbst gern gegessen hätten) einem Bedürftigen, einer Waise und einem Kriegsgefangenen, und sie sagen dabei: “Wir geben euch Gott zuliebe zu essen und wollen von euch kein Entgelt und keinen Dank.””

[76:7-9]

So sollte unsere Absicht sein, wenn wir aber eine Tat vollbringen aber selbstgerecht, verärgert oder sonstiges sind wenn kein Dank folgt, so ist dies ein Anzeichen dafür dass unsere Absicht nicht ganz Allah swt. gewidmet war.

Allah swt. sagte auch im Quran:

Sage: “Wahrlich, mein Gebet, meine Opfer riten, mein leben und meine sterben ist für Allah, Herr der Welten.”

[6:162]

Wa Salam,

Abdur-Rahman

——-

Sources:

Nouman Ali Khan – Amazing Quran | SunnahOnline | OnIslam | SuhaibWebb |

Wo sind die Muslimischen Männer?

Bismillahi Rahmani Rahim,

Salam Alaikum,

Disclaimer:  Dieser Text ist Teil meiner Sicht auf den Muslimischen Heiratsmarkt wie er von Kübra Gümüşay und ihrem Mann in ihren Texten auf einfremdwoerterbuch beschrieben und dort und anderswo diskutiert wurde. Meine Sicht der Lage wird sich sicherlich mit der Zeit ändern, zumal ich selbst noch nicht aktiv suche und vergleichsweise etwas jung bin mit meinen 20 Jahren. Dieser Text spiegelt meine eigene Meinung wie ich sie in diesem Moment habe und wie Imam Abu Hanifah rah. zu seinem Studenten Abu Yusuf rah. sagte, es kann sein „dass ich heute eine Meinung vertrete und sie morgen verwerfe, oder ich vertrete morgen eine andere Meinung und weise sie am folgenden Tag wieder zurück. “ Zum Schluss will ich betonen, dass ich im Gegensatz zu Imam Abu Hanifah rah. kein Islamischer Gelehrter bin, ihm im Gegensatz ein Plankton im Ozean bin. Noch bin ich ein Soziologe, Psychologe oder ähnliches, deswegen nehmt dass was ich sage mit einer Prise Salz.

Viel bekomms. Bismillah…

Abk. : saw. (Salallahu alaihi wa Salam) Möge Allah’s Segen und Friede auf ihm sein /  ra. (Radiallahu anhu/a) Möge Allah mit ihm/ihr zufrieden sein / rah. (rahimullah) Möge Allah barmherzig mit ihm/ihr sein

Failure to launch

Das uns vorliegende Problem, so wie es in Kübra’s Tuch Kolumne damals hieß, „ist nicht dass es nicht genügend muslimische Männer gäbe. Das Problem ist vielmehr die gewünschte Mischung aus Erfolg, Identität und Religiosität“ auf dem Heiratsmarkt zu finden. Der Diskurs soll sich so nur auf praktizierende Akademiker konzentrieren, die frage die vielerorts gestellt wird ist, „wo sind die Männer?“

Als erstes, so finde ich, sollte niemand aus dieser Diskussion ausgegrenzt werden. Was bei einem Erfolg ist muss nicht bei dem anderen auch erfolg sein, so ist es auch mit allen anderen Kriterien die wir vielleicht haben mögen. Akademiker oder nicht, mann muss nicht studieren um gebildet zu sein.

Zweitens, Ad-Deenu An-Naseeha.

Tameem ad-Dari ra. sagte: „Der Prophet saw. hat dreimal gesagt , “die Religion ist Naseeha.” (ein ehrlicher/aufrichtiger Ratschlag) Wir fragten, “Zu wem?” Er sagte, “Zu Allah, seinem Buch, seinem Gesandten, und zu den Führern der Muslime und der Allgemeinheit.”“ Nach An-Nawawi rah. bedeutet letzteres unter anderem, sie zu dem was für sie segensreich ist zu führen, in diesem so wie im nächsten Leben. Ihnen durch Worte und Handlungen dabei zu verhelfen. Ihnen mit Sanftheit, Aufrichtigkeit und Mitgefühl das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verbieten.

[Sharh Sahih Muslim 2138]

Ich finde es also wichtig, dass wenn wir so viele vermeintlich nicht praktizierende Muslime haben, wir ihnen in ihrem und unserem Interesse, dabei verhelfen in welcher Weise auch immer, praktizierender zu werden. Ich bin also dagegen sie völlig aus der Konversation auszuschließen. Vielmehr sollten wir nach Gründen suchen wieso Islamische Veranstaltungen von hauptsächlich Frauen besucht werden. Ansätze zu finden dieses Problem in unseren Communities zu lösen, gerade weil dies automatisch auch den “Pool an praktizierenden Brüdern” wachsen lässt.

So möchte ich zuerst mögliche Gründe benennen, die dazu führen könnten, dass diese Goldene Mitte unter Männern vermeintlich oder offensichtlich nicht weit verbreitet ist.

In seinem Buch Boys adrift, macht Dr. Leonard Sax 5 Faktoren aus, die generell Jungs zur failure to launch , zu einem Fehlstart verleiten. Als erstes nennt er die Veränderungen im Bildungssystem, speziell in Amerika aber ich denke es hält auch ganz gut bei uns, ob in England oder Deutschland. Als zweites nennt er Video Spiele, als drittes Medikationen gegen ADHS sowie auch die Fehldiagnosen und das nicht Erkennen der unterliegenden Gründe für bestimmte Verhalten, Depression zum Beispiel. Als viertes nannte Dr. Sax Endokrine Disruptoren (Hormonelle Störungen) in Plastiken die in unser Gewässer und Essen landen und als letztes benennt er den Verlust an Positiven Vorbildern für Kinder.

Man mag sich jetzt fragen, wieso nenne ich Faktoren, die scheinbar nichts mit der Ehe oder mit unseren Verhältnissen zu tun haben. Ich denke unser Problem sitzt tiefer, unser Problem ist in unserer Kindheit gekeimt. Sei es nun, dass wir nicht Partner auf der gleichen Intelligenz-welle finden oder die gewünschte Religiosität, den Charakter etc. haben. Vieles dieser Eigenschaften werden im Kindesalter entweder erdrosselt oder gedeihen. Die genannten Faktoren so meint Dr. Sax, verleiten Jungs und Männer dazu an Motivation zu verlieren. So das Erwachsene Männer im  Hotel Mama wohnen, keine Ambitionen haben und lieber Call of Duty spielen, als arbeiten zu gehen.

 Wir als Muslime oder Migranten nter Generation, haben dazu natürlich noch andere Probleme. Die offensichtliche und verdeckte Diskriminierung die viele erleben sei es aufgrund eines fremdklingenden Namens, des Aussehens etc. Unser Bildungssystem hat besonders Migranten im Stich gelassen. Das Portrait des Islams und “der Ausländer” in den Medien, jeder von uns kann sicher ein Lied davon singen.  Das Resultat  ist eine Identitätskrise. Was bedeutet es für mich als Muslim, Deutscher, als Jugendlicher, als Mann in diesem Land, wo auch immer ich zurzeit bin, zu leben?

Mann sein, Galant sein, stets Vorbild sein.

Vorbilder versorgen das gemeinsame Selbstbewusstsein.

Mit Bildern gemahlt aus langjähriger Erfahrung.

In dieser veränderten Welt  BILDet sich jeder seine eigene Meinung.

Das Ich regiert und das Wir verliert, so setzen wir uns ein, einfach Mensch zu sein.

Mann sein 

Was bedeutet dies in einer emanzipierten, feministisch geprägten Welt? Gibt es überhaupt noch klare Rollenverteilungen oder sind sie alle political incorrect? Kann man(n) Mann sein, Gentleman sein, Galant sein etc. ohne irgendwie als Misogyn abgestempelt zu werden? Ist der Mann der Versorger und Beschützer der Familie? Und was ist wenn er es nicht ist, oder nicht sein kann? Was bedeutet es heute ein Muslimischer Mann zu sein? Was ist unsere Vorstellung der Rechte und der Pflichten eines Muslimischen Mannes?

Dies sind alles Fragen, die uns in diesem Diskurs unter anderem auch beschäftigen sollten, diese werden denke ich auch wichtige Fragen in der Kennenlernphase sein.

In einer Freitagsansprache spricht Scheikh Suhaib Webb über das Verloren gehen der Muru’ah, der „Ritterlichkeit“ oder des Galant seins, wenn man so will. Anlass dazu war die Aussage einiger Sportler, “Männer weinen nicht”, nachdem LeBron James wegen einem verlorenen Basketballspiel in Tränen ausgebrochen war. Suhaib Webb, so erzählte er, musste sofort an den Propheten saw. denken. Hatte er nicht geweint? Von der Frucht vor Allah swt. oder als sein Sohn Ibrahim gestorben ist und in vielen weiteren Instanzen. Ist er nicht der Ausdruck der Männlichkeit? Als derjenige der gesandt wurde um unseren Charakter zu vervollständigen. Der Scheikh meinte, dass die Gefährten des Propheten saw. nicht danach richteten, dass ein Mann weinte, sondern worüber er dies tat.

Muslimische Männer so sagte der Imam, sind im ständigen Kontakt mit ihren Gefühlen. Haben Kontrolle über diese und sind nicht weniger Mann wenn sie diese zeigen. Ihre Liebe für ihre Familie und seinen Studenten zeigend, sind besonders meine Arabisch Lehrer mir da ein Vorbild.

In einer Überlieferung fragte Umar ra. einige um sich herum was sie sich wünschten würden. Einer antwortete ich wünsche mir ein Haus voller Gold, so dass ich diesen auf dem Wege Allah’s ausgeben kann, ein anderer sagte ich würde mir etwas besseres  wünschen. Worauf sie ihn danach fragten. Er antwortete, ein Haus voller Perlen, so dass ich diese auf dem Wege Allah’s ausgeben kann.  Schließlich fragte man Umar ra. was er sich wünschen würde. Er antwortete, ein Haus voller Männer, die der Qualität und dem Charakter Abu Ubaidah’s ra. entsprechen. Diese Überlieferung zeigt uns, wie wichtig es ist Vorbilder zu haben, das der Islam besonderen Wert auf Charakterbildung legt, immer, egal wie alt man ist.

Über Abu Ubaidah ibn Jarrah ra. hat der Prophet saw. gesagt „Jede Nation hat einen Treuhänder und der Treuhänder meiner Ummah (Nation) ist Abu Ubaidah.“

Nach Dr. Sax müssen Männer durch Imitation anderer Männer lernen, Gentlemanly zu werden, sie werden es nicht automatisch. Wir aber kennen die Männer in unserer Geschichte nicht, und noch weniger kennen wir die Frauen unserer großartigen Geschichte. Noch haben wir viele Vorbilder die die in den kritischen Jahren eines Mannes da sind.

Im Arabischen ist Rajul das Wort für Mann, es wurde auch als Lob benutzt, so wurden Frauen, wie Aisha ra. als rajulah bezeichnet. Das Wort dhakar dagegen steht für das männliche Geschlecht. Viele heute so denke ich sind dhakar, aber nicht Rajul. Sie sind vom Geschlecht her männlich, aber nicht Männer und ich rede hier nicht, vom Interesse an Fußball oder Autos oder vom Stark oder Schwach sein im Körperlichen Sinne.

 “Nicht derjenige ist stark, der den Gegner zu Boden schlägt, sondern derjenige, der sich nicht gehen lässt, wenn er gereizt wird.” (Al- Bukhari und Muslim)

Die Proliferation eines Negativen Maskulinismus, des “Hart” und “Cool” seins, des Arrogant seins, der Aggressivität und Gewaltbereitschaft, durch unser Umfeld, dem Fernsehen und Hollywood ist, nach Ustad (Lehrer) Alyas Karmani, eines der Ursachen für Gewaltakte, besonders Sexueller Gewalt, in unseren Communities.

Es ist in unserer Verantwortung Jungs und jugendliche zu Männern heranwachsen zu lassen. Institutionen zu bilden wo wir voneinander lernen können, unsere Freizeit bilden können, lernen Verantwortung zu übernehmen. Lernen Männer zu sein.

Als Männer müssen wir endlich unseren Mann stehen, in vielen Familien ist die Frau heute diejenige die Arbeiten geht, die Rechnungen bezahlt, einkaufen geht,sich dazu noch um die Kinder kümmert und den Haushalt auf Trap hält, während wir die Füße hochlegen. Wo ist da unser Anstand?

Auf einer Waage stehe ich nun, meine Taten entscheiden nun.

Mein großes Maul stumm, keinen Mucks kriege ich heraus.

Den Mumm hatte ich in diesem Leben,

nichts habe ich mir verbieten lassen, ich dummes Huhn!

Fix wie ne Maus kam es aus mir heraus.

Der Iman in meinem Herzen,

in dem gläsernen Gefäß, beschmutzt mit Staub und Schlamm

mit Öl und meinen Taten. Es wartet auf den Moment. Licht über Licht. 

Religiosität

Schließlich will ich in diesem Post noch kurz auf die Religiosität eingehen mit Bezugnahme der Dichotomie die im Artikel, von einer Leserin, erwähnt wurde, dass Männer entweder ihren Glauben in die Tonne schmeißen oder den ” superstrengen Heiligen” spielen. 

Als erstes glaube ich, dass Kübra recht hat wenn sie sagt, dass das Kopftuch bei Frauen zur Identitätsfindung eine große Rolle spielt. Wir als Männer können uns nur durch einen Kufi und dass tragen die wenigsten, in England wirst du aber doch schon einige finden, oder durch den Bart als Muslime äußerlich auszeichnen. Ob man damit den Propheten saw. befolgen will oder es bei den einzelnen ein Fashion Statement ist lasse ich dahin gestellt. Wie ich höre ist es zurzeit In. #BeardGang

Nouman Ali Khan macht den Punkt, dass das Kopftuch Frauen in einer Sure ordiniert wurde, die in ihrem Herzen den Lichtvers beinhaltet. Der Ausdruck von Iman (Glaube) im Quran, demnach sind Normen in dieser Sure ein Weg seinen Iman zu sichern und zu steigern.

Frauen haben indes also einen Vorteil, der nach Sheikh Hamza Yusuf dadurch beglichen werden sollte, dass der Mann Geld für seine Familie ausgibt, so wie Zakah eine Reinigung für das Geld ist. Meiner Meinung nach und Myriam Francois Cerrah hat dies auch mal (“sarkastisch”) erwähnt, können wir viel von dem Jihad der Schwangerschaft der Frau in Sachen Rahma (Barmherzigkeit), Empathie, durchhalte Vermögen etc. lernen. Spirituell haben Frauen einen Vorsprung, wenn es z.B um das Weinen geht, empfiehlt der Prophet saw., dass wenn wir es nicht können es zu faken.

Wir übersetzen Iman oft als Glauben, es beinhaltet weit aus mehr als dies. Yaqeen, 100 prozentige Gewissheit, ist teil des Imans. Im Islam unterscheiden wir zwischen Islam, Iman und Ihsan. Wenn jemand in den Islam eintritt bedeutet dies nicht, dass er auch die süße des Imans gefunden hat. Wenn jemand nun seinen Islam durch die fünf Säulen und seinen Iman der über 70 teile beinhaltet perfektioniert, dann erlangt man Ihsan, Exzellenz. 

Ustad Nouman unterscheidet auch zwischen Logischen Iman und Realen Iman. Der logische ändert sich nicht, mit der Shahada ist er da, der Reale aber schwankt. Er differenziert auch im Realen Iman zwischen dem Spirituellen und Intellektuellen Iman. Wenn der Spirituelle zu sehr schwankt, kann dies zu einer Schwankung im Intellektuellen Iman werden. Der Glauben wird dann komplett hinterfragt.

Jetzt zu unserem Problem, es ist für uns Männer wie schon gesagt wurde leichter unterzutauchen. Die Änderung unserer Namen ist ein Teil davon von Mohammed oder Mehmet zu Momo, von Bilal zu Billy usw. Wir wurden nicht so unter Druck gesetzt und mit unserer Religion konfrontiert wie unsere Schwestern es wurden. Dies ist die Antithese im Glauben zu unseren Konvertiten. Diese würden manchmal alles tun um als Muslime erkannt zu werden, man denke an Umar ra.

So gibt es viele Brüder, die sich als Muslime identifizieren aber nicht beten, nicht fasten und mit den normativen Praktiken eines Muslims nicht viel am Hut haben.

Als Teil der Islamic Society an meiner Universität, beobachte ich mit bedauern immer wieder, von Event zu Event wie sich das Verhältnis von Männer und Frauen im Publikum verhält. Vom Komitee bis hin zu den Zuhörern egal was wir auch tun, Frauen sind meistens in der Mehrheit.

 Es gibt diejenigen die sich mit den Arbeiten des neuen Atheismus befassen, nicht genügend Wissen haben um dem etwas entgegenzusetzen und an ihrem Glauben zweifeln. Es gibt diejenigen die über den Islam nichts anderes wissen, als dass alles Haram ist.

Wenn sie dem Islam dann wieder näher kommen, kann es vorkommen, dass ihre Umgebung diese Veränderung negativ wahrnimmt. Besonders dann, wenn sie nicht das nötige Benehmen (Adab) an den Tag legen, wenn sie andere “belehren”.

Trotzdem finde ich es unsinnig zu sagen, dass es nur das Eine oder Andere extrem gibt. Ja es stimmt, wir haben ein Problem, in unserer Gesellschaft, mit der Religiosität. Wir sind weit vom Ideal abgekommen. Ich denke aber es hat mehr damit zu tun, dass wir unser gutes Benehmen verloren haben, als dass wir unsere Religiosität verloren haben. Adab und Islam gehen Hand in Hand. In vielen Instanzen verlassen Muslime nicht speziell den Islam, sondern die Muslime.

Es ist nicht ohne Grund das Gelehrte besonderen wert darauf legen, oder dass die Mutter von Imam Malik rah. zu ihm sagte, als er zu seinem ersten Sheikh ging: “Erlerne sein Benehmen bevor du von seinem Wissen lernst.”

Es gibt durchaus diejenigen, die die Anstrengung machen Leute der Mitte zu sein. Ausgewogen zu sein, gutes Benehmen an den Tag zu legen, ihre Religion ernst nehmen, danach streben so erfolgreich wie möglich in ihrem Fach zu sein und eine Bereicherung für unsere Mitmenschen zu sein. Dies ist für mich was es bedeutet ein Muslim zu sein in unserer heutigen Welt.

Abschließend, in Gesprächen mit meinen Kommilitonen an der Universität und meinen eigenen Beobachtungen hier in England, scheint es hier einfacher zu sein praktizierende muslimische Akademiker zu treffen. Mich würde also interessieren was hier anders ist, hat dies vielleicht mit Eltern zu tun, die ihre Kinder dazu drängen herausragend in akademischen Leistungen zu sein? Hat es mit der relativen Akzeptabilität des Islams und der Muslime zu tun?

Es ist denke ich wichtig nochmal zu betonen, dass es die goldene Mitte unter Männern gibt und inshaAllah immer geben wird. In der Heiratssuche kommt es meiner Meinung darauf an, wo man hinschaut, worauf man Wert liegt und in wieweit beide Seiten bereit sind Kompromisse einzugehen.

End of Part One

Wa Salam,

Abdur-Rahman

Faith and Knowledge, Religion and Science: an Essay

Analyse the strength and weaknesses of using faith as a basis for Knowledge in Religion and the Natural sciences

In answering this question it is important to first define the terms ‘Knowledge’, ‘faith’ and ‘religion’. Knowledge has been defined as justified true belief by Plato[1], where a belief that is true and can be justified towards being true can become knowledge, implying that knowledge both incorporates belief and the truth. Some philosophers[2], rely on the method of hyperbolic doubt or scepticism, to test how grounded in reason knowledge is and to discern judgements on statements whose truth can in anyway be doubted[3]. Thus Decartes arrived at ‘Cogito ergo sum’, and also at the existence of God[4]. Faith has often been defined as the absence of doubt; one could indeed argue that faith is the belief and implicit trust in someone or something without concise proof.

Continue reading Faith and Knowledge, Religion and Science: an Essay