Tag Archives: death

Being patient with what Allah has decreed

As-Salamu Alaykum,

Life is difficult, we all have something we struggle with in life. Whether that is a stubbed toe, bad exam results or a death in the family.

In his book “Don’t Be Sad”, Sheikh ‘Aidh ibn Abdullah al-Qarni writes: “Whatever has befallen you was not meant to escape you, and whatever has escaped you was not meant to befall you: If this belief were to be firmly ingrained in your heart, then all hardship and difficulty would become ease and comfort. The Prophet (saw.) said: “Whoever Allah wishes good for, He inflicts him (with hardship).”

Allah (swt.) tells us in the Qur’an:

“No disaster strikes except by permission of Allah. And whoever believes in Allah – He will guide his heart. And Allah is Knowing of all things.”

[Surah At-taghabun : 11 ]

Two of the names of Allah (swt.) are Al-Muhyi and Al-Mu’mit, the Giver of life and the Bringer of death. It is Him that blessed us with the birth of a new child in our midst, but it is also His Will for a beloved to leave us. As well as everything, that is in between those two certainties.

“Every soul must taste death”, it says in the Qur’an. Not just experience death for ourselves, but as Shaykh Shafi Chowdhury said in a lecture, someone you love will die and you will have to bury them. He reminded us that Allah (swt.) is behind every single interaction, every single situation that befalls us, that this is our test. How do we act when something good or bad happens to us?

As the Prophet (saw.) said:

“How wonderful is the affair of the believer, for his affairs are all good, and this applies to no one but the believer. If something good happens to him, he is thankful for it and that is good for him. If something bad happens to him, he bears it with patience and that is good for him.” [Narrated by Muslim, 2999] 

Another narration from the Prophet (saw.) says:

The greatest reward comes with the greatest trial. When Allah loves a people He tests them. Whoever accepts that wins His pleasure but whoever is discontent with that earns His wrath.”

[ Narrated by al-Tirmidhi (2396)]

With everything that may happen whether good or bad we are asked to bear it with patience. Something good that may occur to us might not be that good after all, and something bad may in fact be good for us. Does a baby know that a vaccination will protect him or her in the long run? It will still cry no matter how much you try to explain it, it hurts. In the same way Allah (swt.) loves us more than a mother loves her baby,  He wants only good for us.

“On the Day of Resurrection people will wish that their skins had been cut with scissors in this world, when they see the reward of those who were struck with calamity.” [marfoo’ narration in Al-Tirmidhi]

So He may cause us to have distress in this world, so that He may shower us with the pleasures of the next. He may cause us pain in this world and with that erase our sins and grant us entrance to Paradise and non-imaginable rewards. In times of hardship we say, Inna lillahi wa inna ilayhi rajioon. (Verily to Allah we belong and unto Him is our return) Reminding ourselves that this world is not much more than a stay under the shade of a tree.

“And We will surely test you with something of fear and hunger and a loss of wealth and lives and fruits, but give good tidings to the patient.

Who, when disaster strikes them, say, “Indeed we belong to Allah , and indeed to Him we will return.

Those are the ones upon whom are blessings from their Lord and mercy. And it is those who are the [rightly] guided.”

[Surah Al-Baqarah : 155-7]

Wa Salam,
Abdur-Rahman

Die Lust am Töten

Die Katana in der Luft. So schnell wie der Blitz. Die Klinge blitzt im Sonnenschein, leises summen. Schwingungen drängen in dein Ohr. Als du dich umdrehst saust das Schwert in einem Bogen auf dich zu. Deine Augen aufgerissen, Körper erstarrt. Blut kaltes Eis. Fest gefroren.  Dein Herz pocht, noch. Das einzige, dass sich traut sich zu bewegen.

Das Schwert von Meisterhand geführt. Ein einzelnes Tropfen Schweiß tropft von deiner Stirn. Dein Adams Apfel im Hals stecken geblieben. Ein Gehörloser Schrei entkommt deinen Stimmbändern.

Du wachst auf, die Sonne strahlt auf dein Gesicht…

Die ‘Lust am Töten’ war heutiges Thema im neuen Bambule Beitrag.

Ich hab soweit ich zurückdenken kann schon immer Detektive gemocht, ob Kalle Blomquist von Astrid Lindgren oder die Fünf Freunde von Enid Blyton. Ganz besonders aber Sherlock Holmes und gerade mit Jack the Ripper, habe ich mit der Sache des Todes und des Mordens Bekanntschaft gemacht.

Mein Interesse an Animes insbesondere Detektiv Conan (dt. Zensur ) gab mir meine Dosis an Gewalt, wenn man dass so bezeichnen kann.  (hem, guck mir grad die erste Folge eines Animes (orig. jp mit eng. Sub Titel) an. In den ersten 2 Minuten wurde dem Protagonisten ein Schwert in den Bauch gestoßen) In Detektiv Conan und anderen Sendungen wie Mord ist ihr Hobby, werden oft die vielen Facetten eines Mordes und dem Grund aufgezeigt.

Ob Mord wegen der Gier, dem Hass oder der Liebe oft spiegeln sich die Beweggründe im Echten Leben wieder. Sind wir also wirklich alle vom Morden besessen wie die Eröffnungstheorie des Beitrags es besagt? Ist das töten natürlich, sogar in unseren Genen veranlagt?

Die Sendung findet zwar das töten natürlich ist, wie z.B auf der Jagd nach Essen. Einen Menschen kaltblütig umzubringen aber ist eine Mischung aus Veranlagung und dem Außeneinfluss auf die Person, sowie z.B die traumatische Kindheit eines möglichen Täters.

“Man kann töten, aber mann kann nicht lebendig machen.”, sagte Dr. Hajo, Anthropologe und Philosoph. Er sagte auch, dass es keinen Lustmord gibt, ein Serienkiller will nicht unbedingt weiter töten. Vielleicht gibt es ihm in dem Moment einen Kick aber was folgt ist eher Leid als Freude.

Im Bezug auf Religion gibt es sicherlich viel zu sagen. Es gibt diejenigen immer mehr, die sagen das Religion der größte Grund dafür ist, dass Menschen töten. Dass das 5.(6. od. 7.) Gebot “Du sollst nicht töten” immer wieder von den sich als Religiös bezeichnenden Menschen gebogen und gebrochen wird.

Die Sendung ging nicht darauf ein, bis auf ein Satz, “Im Namen des Staates…Im Namen Gottes”, am Anfang zu den möglichen Beweggründen eines Mörders.

Im Quran Surah Al-Maidah, Vers 32 steht:

Deswegen schrieben wir den Kindern Israels vor, daß jeder, der einen Menschen tötet – es sei denn als Vergeltung für Mord oder Unheilstiftung auf Erden – gleichsam die ganze Menschheit tötet; und wer einem, den der Tod bedroht, zum Leben verhilft, der hat gleichsam der gesamten Menschheit zum Leben verholfen. Wir haben ihnen unsere Gesandten mit den klaren Darlegungen geschickt, und viele unter ihnen haben trotzdem Maßloses auf Erden begangen.
Wie uns die Islamophobische Seite wikiislam beibringen will, gilt dies aber nur für die Kinder Israels, also nur für Juden. Da frag ich mich doch, wieso dieser Vers dann überhaupt drin steht? Wieso erzählt der Quran uns von der Geschichte Moses as., Jesus as., Maria as., David as., Khidr oder der der Jungen Männern in der Höhle;  der Geschichte Josephs as. und Abrahams as. ? Es ist ja nicht so also ob der Quran uns immer und immer wieder sagt, wir sollten übere diese Geschehnisse reflektieren und daraus lernen.

“Denken sie denn nicht gründlich nach über den Koran? Oder sind ihre Herzen verschlossen?” [Surah Muhamma 47: Ayah 24 ]

In den Versen davor (5:27-31) wird der erste Tod der Menschheit erwähnt, der erste Mord. Die erste solche Situation zwischen 2 Personen und dann geht es über in ein Verbot  für ein ganzes Volk.

Die Kinder Israels waren die auserwählten Gottes, sie sollten den Rest der Menschheit zeigen wie gelebt werden soll. So ist dieses Verbot keines Wegs nur für Juden, sondern für die ganze Menschheit, für alle Zeit.

 Was den Vers, “Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft…” angeht so lass ich Ustadh Nouman Ali Khan sprechen.

Wa Allahu Alam

wa Salam,

Abdur-Rahman